Neuperlach - und die Carl-Wery-Straße...

...mit viel vorprogrammierten Ärger

Wer von Neuperlach nach Ottobrunn oder nach Neubiberg mit dem Auto fuhr, oder auch mit der S-Bahn, konnte hinter dem Siemens-Werk die freie Natur genießen. Die Häuser, die Bebauung und München endeten dort. Seit einiger Zeit hat sich dies gewaltig geändert.

Zum Teil liegt die neue Großbaustelle sehr idyllisch am einem Acker an der Grenze zu Neubiberg und der angrenzenden Bundeswehrhochschule, zum Teil auch an den ruhigen und schon bestehenden Häusern des Gustav-Heinemann-Rings, aber auf der östlichen Seite, direkt an der sehr belebten Carl-Wery- Straße, mit seinem nie endenden Verkehr.

Die GEWOFAG wollte dort zwei Mietshäuser bauen. Wegen der geplanten Höhe und der Bauweise, gab es heftige Proteste. Insgesamt sollen neben den beiden geplanten Wohnhäusern, weiter 438 Wohnungen für 110 Mio. Euro entstehen. Es ist ein Pilotprojekt „Konzeptioneller Mietwohnungsbau“. Ärger gibt es, weil die Regierung von Oberbayern die GEWOFAG-Baupläne an der Carl-Wery-Straße in Neuperlach-Süd als rechtswidrig bewertet.

Zum Teil werden im Mai 2018 die Baukräne schon abmontiert und verstärkt mit dem Innenausbau begonnen. .

Hier einige Zeitungsartikel zu dieser Baustelle: Abendzeitung, GEWOFAG tz-1, tz-2
 
Baustelle Carl-Wery-Strasse 2017-06-03 in Neuperlach